Die Struktur eines Feldspats

 

Abb. 14: Struktur eines Feldspats (verändert nach RÖHR 2013)

Feldspat ist ein Gerüst-Silikat mit eingebundenen Natrium, Kalium und/oder Calcium-Ionen. Das dreidimensionale Gerüst besteht aus Tetraedern, die über Sauerstoff-Brücken vernetzt sind. Die Tertaeder-Zentren sind nicht nur - wie beim Quarz – mit vierwertigen Silizium-Ionen, sondern zu einem Viertel bis zur Hälfte mit dreiwertigen Aluminium-Ionen besetzt. Durch diesen „isomorphen“ Ersatz ändert sich nicht die Kristall-Struktur, aber es ändern sich die Ladungsverhältnisse: Es entsteht ein negativer Ladungsüberschuss, der durch Einbindung positiv geladener Natrium-, Kalium oder Calcium-Ionen ausgeglichen wird (s. Abbildung 14).

Durch die Einbindung der Kationen entstehen verschiedene Feldspat-Typen: der Kalifeldspat Orthoklas, der Natronfeldspat Albit und der Kalkfeldspat Anorthit. Meist findet man in Gesteinen Mischungen dieser Typen wie Alkali-Feldspäte mit Natrium und Kaliumionen oder Kalk-Natron-Feldspäte (Plagioklase) mit Natrium- und Calcium-Ionen.